Liebe Leserinnen und Leser,

Feste feiern – inmitten einer Zeit voller Beschränkungen und Schreckensnachrichten – darf so etwas überhaupt sein? Um gleich die Antwort auf diese Frage vorwegzunehmen: Ja! Es darf. Oft verbindet man Christsein mit einer besonderen Strenge, dabei ist es gerade die Freude, die unseren Glauben ausmacht und schließlich auch das Feiern! Es ist verblüffend, wie wichtig das Feiern in der Bibel ist. Es ist Teil des Menschseins. Und immer wieder ist es Gott selbst, der in den Erzählungen des Alten und Neuen Testaments zum Feiern auffordert und sogar einlädt! Gott lädt ein, weil seine neue Welt schon angefangen hat. Freude ist nicht Randverzierung, sondern Mitte der Guten Botschaft Gottes. Darum muss Feiern einen bewussten Platz unter Christen haben. Dabei geht es nicht darum ausgelassen über alles hinwegzugehen, was um uns herum geschieht. Es gibt viele gute Gründe, warum uns nicht zum Feiern zumute sein will. Doch gerade auf diesem Hintergrund sind wir aufgefordert, unserer Hoffnung Ausdruck zu verleihen: Nicht das Schlimme, sondern das Gute hat das letzte Wort!

Und mit diesem Gedanken, dieser Freude im Herzen feiern wir in unseren Gemeinden in diesen Tagen und Wochen – trotz allem – immer wieder fröhliche Gottesdienste. Und zu zweien möchte ich Sie im August besonders herzlich einladen:

Am Sonntag, dem 23.08. feiern wir unter der Mitwirkung von Pastorin Tauscher aus Bergen, Pröpstin Ruch und Bischof Jeremias die Einführung unserer Mitarbeiterin Margit Gutowski in ihr Prädikantinnenamt.

Am Sonntag, dem 30.08. feiern wir einen Familiengottesdienst zum Schuljahresbeginn. Beide Gottesdienste finden um 14 Uhr und – bei gutem Wetter – in unserem Pfarrgarten hinter der Schlosskirche statt.

Wir freuen uns auf Sie!

Im Namen unserer drei Kirchengemeinden,
Ihre Pastorin Marie-Luise Marlow

 

Den vollständigen Gemeindebrief können Sie hier herunterladen:

Gemeindebrief August 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.