Zu unseren Gemeinden gehören 3 wunderschöne Kirchen:
Die Schlosskirche im Park zu Putbus, die Kirche St. Maria Magdalena zu Vilmnitz und die St. Jakobs Kirche zu Kasnevitz.

Die Schloßkirche im Park zu Putbus

Die Kirche in Putbus

Bis in das Jahr 1840 war Putbus Teil der Kirchengemeinde Vilmnitz. In diesem Jahr wurden eigene Kirchenbücher angeschafft und ein eigener Kirchhof eingeweiht. Putbus wurde selbständige Kirchengemeinde. Mit der Zeit wuchs auch die Notwendigkeit, ein eigenes Kirchengebäude zu schaffen. Um 1835 besaß Putbus 800 Einwohner, sechzig Jahre später 1.400 Einwohner.

Zunächst sollte das Theater zur Kirche umgebaut werden. Da dieser Plan jedoch auf den Widerstand der Einwohner stieß, wurde in den Jahren 1891/92 der Kursalon im Park zur Kirche umgestaltet – die oberen Galerien wurden entfernt und deren Fenster nach innen verlegt, die offenen Arkaden zum Tanzsaal wurden mit Fenstern versehen. Es entstand ein dreischiffiger Kirchenraum. An Stelle des nördlichen Anbaus wurde ein Kirchturm errichtet, der südliche Anbau behielt seine Gestalt. Am Reformationstag 1892 wurde die Kirche geweiht, die Glocken läuteten erstmals am 12. Juli 1893.

Blick auf den Altar

Zur Ausstattung der Kirche gehören die aus dem Schloßbrand von 1866 geretteten Leuchter, das Kreuz, das Altarbild und zwei hölzerne Plastiken. Die Orgel wurde 1892 von B.Grüneberg, Stettin, gebaut.

Seither sind viele Jahre ins Land gegangen, die Schloßkirche benötigte eine umfassende Sanierung. Die Dachsanierung sowie ein Teilausbau des südlichen Anbaus konnten dank vieler Helfer und Geldgeber während der zurückliegenden zehn Jahre durchgeführt werden. Der Obergaden und die oberen zwei Geschosse des Turms erhielten einen neuen Anstrich, der den Erstanstrich von 1892 wiederholt.

Die Schloßkirche unterscheidet sich eindrucksvoll von den inseltypischen Backsteinkirchen. Sie ist lichtdurchflutet, große rundbogige Fenster öffnen sie zum Park hin, sie bildet mit den klassizistischen Gebäuden im Park und in den anliegenden Straßen ein eindrucksvolles Ensemble.

Besucher sind herzlich eingeladen in ihr einen Moment der Ruhe und der Andacht zu finden.

 

Die Kirche St. Maria Magdalena zu Vilmnitz

Die Vilmnitzer Kirche

Die Entstehung der Vilmnitzer Kirche ist möglicherweise auf Stoislaw I., einen Bruder des Rügenfürsten Jaromar I., zurückzuführen, der um 1200 lebte. In der ersten urkundlichen Erwähnung von 1249 heißt es, daß die Parochie „Vylmenytze“ zu den Erbgütern des Borante de Borantenhagen gehöre und schon von seinen Vorfahren gegründet sei.

Der älteste Teil der Vilmnitzer Kirche ist der Ostchor mit der Sakristei, die noch deutliche romanische Elemente aufweisen. Das in der Mitte des 14. Jh. errichtete Langhaus wurde im 15. Jh. erneuert. Wenig später wurde der Turm vollendet.

Bereits 1351 wird die Vilmnitzer Kirche als Begräbnisstätte der Familie Putbus erwähnt. In der heute noch zu besichtigenden Gruft unter dem Ostchor stehen ca. 28 Särge, teils aus Metall, teils aus Holz von hervorragender handwerklich-künstlerischer Qualität. Der Stadtgründer Fürst Malte und seine Ehefrau sind die letzten dort Bestatteten (1854 und 1860). Seit 1867 ist das Mausoleum im Putbusser Park die Begräbnisstätte der fürstlichen Familie zu Putbus.

Besonders sehenswert von den Ausstellungstücken sind die vier großen Sandsteinepitaphien von 1600 im Altarraum sowie die herrliche Barockkanzel von 1708/09.

1996 wurde die historische Mehmelorgel restauriert. Seit über 25 Jahren finden in den Sommermonaten die wöchentlichen Donnerstag-Abendkonzerte statt.

St. Jakobs Kirche zu Kasnevitz

Kirche Kasnevitz von Aussen

Weithin grüßt der schlanke mit einer massiven Spitze aufgeführte Turm der Kasnevitzer St. Jacobs-Kirche. Dieser Turm soll zwei Vorgänger gehabt haben.

Nachdem in der 2. Hälfte des 14. Jahrhunderts Chor und Sakristei der Kirche gebaut und wenig später das Langhaus angefügt worden war, muß es noch zur mittelalterlichen Zeit zum Bau eines Kirchturms gekommen sein. Der Chronist erwähnt einen Turm, der angeblich in Ziegeln errichtet und mit Kupfer eingedeckt war. Er soll am 1. Adventssonntag des Jahres 1641 eingestürzt sein. “Die unbeschädigt gebliebenen Glocken wurden darauf in einer unweit der Kirche stehenden Eiche aufgehängt … . Ein neuer Glockenturm wurde im Jahre 1768 und der jetzige Kirchturm im Jahre 1864 erbaut.” (Haas).

Auf 4.256 Reichstaler beliefen sich die Gesamtkosten des neuen Turms. Außerdem schenkte der Patron der Kirche, das Haus Putbus, 20.000 Mauersteine. Die Bauarbeiten wurden von einheimischen, fast ausschließlich in Putbus ansässigen Handwerksmeister übernommen.

Auffällig am Langhaus der Kirche sind die hohen Spitzbogenfenster. Im Inneren ist die Kirche verputzt und wurde in den Jahren 1990/91 neu ausgemalt. Die Kanzel befand sich ursprünglich direkt auf dem Altar. 1958 wurde sie herabgenommen und an ihrem jetzigen Platz am Triumphbogen angebracht. Neben ihr befindet sich eine Sanduhr, mit der dem Prediger die Länge seiner Predigt angezeigt werden soll. Die Namen der Prediger seit der Reformation sind auf einer Tafel neben der Kanzel notiert.

Gäste sind herzlich willkommen.